Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Thaddäus Federkiel kommt zu Wort
#1
Hallo alle miteinander

Heute lernt ihr meinen Hofoeten kennen.
Er ist landauf landab als Thaddäus der Poet bekannt. Thaddäus Federkiel dichtet selten selber etwas, aber er ist berühmt für das Zitieren von Gedichten und ähnlichem.
Es kann sein, dass er hier jetzt öfter einmal vorbeischaut.

LG von der Märchenfee Fredeswind

   
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }
#2
O trübe diese Tage nicht,
Sie sind der letzte Sonnenschein,
Wie lange und es lischt das Licht
Und unser Winter bricht herein.

Dies ist die Zeit, wo jeder Tag
Viel Tage gilt in seinem Wert,
Weil man's nicht mehr erhoffen mag,
Dass so die Stunde wiederkehrt.


(Theodor Fontane)

   
(Blick von Piazza Michelangelo auf Florenz)
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }
#3
Wunderschön!  :062-love:

Ich wußte doch, dass die Poesie-Ecke sich lohnt...
"Ich bin gar nicht böse - ich bin nur so gesteckt worden"
Palme  hula-girl2  Palme



Zitieren }
Thanks given by: Fredeswind
#4
So mit Gedichten hatte ich es bis jetzt nicht ... aber das ist wirklich schön und vielleicht komme ich auf den Geschmack.

Gruß
Sören
Zitieren }
Thanks given by: Fredeswind
#5
(23.11.2017, 18:49)Aquarius schrieb: So mit Gedichten hatte ich es bis jetzt nicht ... aber das ist wirklich schön und vielleicht komme ich auf den Geschmack.

Gruß
Sören

Ich werde versuchen hier jeden Monat 1 -2 Gedichte, Sprüche, Weisheiten usw. zu präsentieren. 
Vielleicht kommst du doch auf den Geschmack, das siehst du dann schon.   Zwink
Ich liebe Gedichte usw. beinahe genauso sehr wie Märchen.   Heart

LG von Thaddäus und Fredeswind
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }
Thanks given by:
#6
Nutzlos sind die Lebenslettern
denen, die so tief hier schlafen,
Namen lösen sich und Zahlen
von den alten Epitaphen.

An den Steinen, die zerfallen,
an den Kreuzen, die sich neigen,
merkst du, dass die Totenklagen
längst geheilt sind durch das Schweigen.

(Friedrich Georg Jünger)

   
(Pestfriedhof, Marktoberdorf)
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }
#7
Ja, das Gedicht passt so richtig zum Herbst. Danke fürs zeigen.
"Ich bin gar nicht böse - ich bin nur so gesteckt worden"
Palme  hula-girl2  Palme



Zitieren }
Thanks given by: Fredeswind
#8
(24.11.2017, 23:13)Ischade schrieb: Ja, das Gedicht passt so richtig zum Herbst. Danke fürs zeigen.

[Bild: emo_danke.gif]  gern geschehen.
Habe es extra zum Totensonntag ausgewählt, hab auch gedacht, das passt.

LG irmtraud
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }
Thanks given by:
#9
Hallo ihr Lieben,   Kavalier

mittlerweile ist es mehr als 7 Jahre her, dass ich wieder in meinen eigentlichen Beruf als Pflegefachkraft zurückkehrte, nachdem die Kinder groß genug waren. Wir gönnten uns davor noch einen wunderbaren Urlaub in der Cinque Terre. Schon damals begleitete mich Thaddäus.  Leider funktioniert meine damalige SD-Speicherkarte nicht mehr und ich musste die Bilder aus der KW herunterladen, und sie sind deshalb von nicht so guter Qualität. Ich hoffe aber, dass es trotzdem ein Vergnügen ist dem Gedicht von Thaddäus zu folgen.

Viel Spaß 
und liebe Grüße Irmtraud
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }
Thanks given by:
#10
Thaddäus macht Urlaub

"Lang ist der Urlaub nun schon her,
ich durfte mit ans blaue Meer.
Ligurien wird der Ort genannt,
die Cinque Terre da, ist sehr bekannt.


Dies hier ist Portovenere,
das Tor zur schönen Cinque Terre.


   


Tatsächlich hat es dort geschneit,
Olivenblüten weit und breit.
Darauf lässt es sich bestens ruhn,
nach erlebnisreichem Tun.


Scheibenwischer sind ganz nett,
zum Ruhen im Olivenblütenbett.


   


Ist die Blüte denn nicht edel,
oder gar vielleicht ein Wedel?

Ich ritt auf Blüten und der See,
und wandert meine Beinchen weh.


   


Ui, bei dem Seegang bin ich weggerutscht,
und das Motiv ist auch entflutscht.


   


Auf zu dem Lerici - Castell,
steil ist es und geht gar nicht schnell.
Toll ist dort die weite Sicht,
wenn man scheut die Mühe nicht.

   
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste