Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Thaddäus Federkiel kommt zu Wort
#61
Ich ritt auf schäumend tosend Wogen,
bin fast aus dem Schiff geflogen,
doch zum Glück nur weggerutscht
und mein Motiv ist auch entflutscht.


   



Die Gassen winden sich, die schmalen,
lassen vom Lichte sich bemalen
Sträßchen gibt's hier jede Menge,
wie diese hier, die kleine enge.


   



Häuser stehen dicht an dicht
und streben zu dem Sonnenlicht.
Farbenfroh ist manches Haus,
schaut das nicht richtig fröhlich aus?


   



Doch manchmal endet dort der Weg,
es gibt weder Pfad noch Steg.

Weit, ganz weit ist hier der Raum,
hinter diesem Weg und Zaun.


   



Der Zaun trennt nur noch dich vom Meer,
wo dann die Brandung klatschet sehr.

Es spritzt das Meer, ist da sehr wild,
ihr seht es hier, auf diesem Bild.


   



Auch eine Burg gab‘s hier zu sehn,
da musst‘ ich unbedingt hingehn.
Auf zu dem Lerici - Castell,
steil war es und ging gar nicht schnell.
Toll ist dort die weite Sicht,
wenn man scheut die Mühe nicht.


   



Ein Haus für Boote fand ich noch,
in einem großen Mauerloch.

Bevor sie schwimmen aus dem Hafen,
dürfen sie hier ruhig schlafen.


   



Der Abschied fiel mir wirklich schwer,
von dieser Landschaft und dem Meer.

Ligurien ade,
scheiden tut weh!


   



ENDE
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Aquarius , Floranja89 , Schoko-Queen , Marquis , Ischade
#62
Tolle Landschaften....da möchte Frau doch direkt in Urlaub fahren. Grinsen



LG Floranja89Susanne 

Zitieren }}
Thanks given by: Schoko-Queen , Fredeswind
#63
(04.05.2019, 19:09)Floranja89 schrieb: Tolle Landschaften....da möchte Frau doch direkt in Urlaub fahren. Grinsen

Danke Danke 

Ja, das habe ich mir auch gedacht, als ich diese Bilder von 2010 wieder ausgegraben habe. Pfeif 

LG von der Märchenfee Fredeswind   [Bild: 142_fee.gif]
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Floranja89
#64
Flieder

Nun weiß ich noch, 's ist Frühling wieder.
Ich sah es nicht vor so viel Nacht
und lange hatt' ich's nicht gedacht.
Nun merk' ich erst, schon blüht der Flieder.

Wie fand ich das Geheimnis wieder?
Man hatte mich darum gebracht.
Was hat die Welt aus uns gemacht!
Ich dreh' mich um, da blüht der Flieder.

Und danke Gott, er schuf mich wieder,
indem er wiederschuf die Pracht.
Sie anzuschauen aufgewacht,
so bleib' ich stehn. Noch blüht der Flieder.


(Karl Kraus)


   
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Aquarius


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste