Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Fredeswinds Märchenschatztruhe
#41
hallo Irmi,

auch wenn ich alle deine Märchen in der KW gelesen habe, finde ich es dennoch toll, das du dir die ganze Arbeit für
die Insel noch mal machst. Ein ganz großes Dankeschön dafür. 
Auch deine Goethe- Geschichte...super...da möchte man gleich mal hin und sich alles live anschauen.
(okay, momentan bin ich eh Urlaubsreif Zwink )

Ich freu mich auf jedes weitere Märchen und ich werde sie sicherlich alle (nochmal) lesen.

Liebe Grüße Susanne
         



Zitieren }}
Thanks given by: Fredeswind
#42
(01.12.2017, 17:23)Ischade schrieb: Erstmal danke für das wnderschöne Märchen...

Und ich finde die Bildqalität der alten Bilder ist zwar weniger hoch... aber dadurch wirkt alles etwas verträumter. Mir gefällt es!

[Bild: 010-dank.gif][Bild: 010-dank.gif] Blush Blush 

Verträumter wirken sie, das stimmt. Ich habe sie ohne Blitz, mit dem Licht einer Halogenlampe gemacht. Könnte aber auch daran liegen, dass ich diese Bilder nicht mehr in Originalgröße habe, da meine SD-Card aus dieser Zeit nicht mehr funktioniert. Und hier kommen sie so groß raus, dass ich jedes Mal wieder erschrecke.  Zwink

LG Irmtraud   [Bild: 142_fee.gif]
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by:
#43
(02.12.2017, 12:08)Floranja89 schrieb: hallo Irmi,

auch wenn ich alle deine Märchen in der KW gelesen habe, finde ich es dennoch toll, das du dir die ganze Arbeit für
die Insel noch mal machst. Ein ganz großes Dankeschön dafür. 
Auch deine Goethe- Geschichte...super...da möchte man gleich mal hin und sich alles live anschauen.
(okay, momentan bin ich eh Urlaubsreif Zwink )

Ich freu mich auf jedes weitere Märchen und ich werde sie sicherlich alle (nochmal) lesen.

Liebe Grüße Susanne

[Bild: 010-dank.gif][Bild: 010-dank.gif] Blush Blush 

Schön, dass du sie trotz allem noch einmal liest. Und hier ist der Vorteil, die Bilder werden neu bearbeitet eingestellt.
Urlaubsreif? Ich auch! Aber glücklicherweise habe ich ab Mittwoch gut 3 Wochen überstundenfrei.

LG Irmtraud  [Bild: 142_fee.gif]
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Floranja89
#44
Hans im Glücke


(frei nach Ludwig Bechstein)

Es war einmal ein Bauernknabe, hieß Hans, ein ehrlich Blut, dünkte sich nicht auf den Kopf gefallen, der diente treu und ehrlich einem reichen  Herren eine Reihe von Jahren. Zuletzt aber bekam Hans das Heimweh, wollte gern bei seiner Mutter sein und sprach seinen Herren um den verdienten Lohn an.

   

 
Der gab Hansen ein Stück Gold, das war so groß wie Hansens Kopf. Und Hansens Kopf gehörte nicht zu den dünnen und kleinsten.

   


Der war zufrieden und packte den schweren Goldklumpen in ein Tüchlein.

   
 
Dann machte er sich auf die Spazierhölzer. Das Gehen aber wurde ihm blutsauer, er schwitzte, dass er troff.

   

Der Godklumpen war schrecklich schwer. Er mochte ihn tragen wie er wollte, auf dem Kopf oder auf den Schultern. Da trottelte ein Reiter leicht und wohlgemut an Hans vorbei, saß auf einem spiegelglatten Pferd.

   
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Yarr! , Der Archivar , Floranja89
#45
„Ei!", rief Hans, „Reiten ist eine schöne Kunst, wer sie kann und ein Pferd hat!" Der Reiter hielt sein Rösslein an, weil er Hansens Rede gehört hatte und fragte ihn, womit er sich denn so mühselig schleppe. „Ach, es ist Gold, pures schweres Gold! Der Mensch ist ein geplagtes Tier!", sagte Hans.

   
 

„Ei!", sprach der Reiter, „wenn du gerne reiten willst, so lass uns eine Tausch machen. Gibst du mir deinen Lastklumpen und nimmst mein Pferd dafür!"

   


Das ließ sich Hans nicht zweimal bitten, er rief fröhlich: „Topp! Schlagt ein!" Und der Handel war geschlossen. Der Reiter nahm das Gold und machte, dass er Hansen aus dem Gesicht kam, dachte, der Handel könnte jenen reuen.

   

 
Hans aber kletterte auf den Gaul und ritt davon, dass es stäubte.

   

 
Aber gar nicht lang, das tat das Pferd eine Satz, dass Hans, der nicht reiten konnte, herunterfiel wie ein Nusssack. Konnte kaum ein Glied regen.

   
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Yarr! , Der Archivar , Floranja89
#46
Oh wie schön, ein weiteres Märchen. Und wieder zauberhaft fotografiert!
"Ich bin gar nicht böse - ich bin nur so gesteckt worden"
Palme  hula-girl2  Palme



Zitieren }}
Thanks given by: Fredeswind
#47
Ein Bauer, der mit einer Kuh des Weges zog, fing das ledige Pferd ein und führt's dahin, wo Hans lag. Der weinte und rieb sich die Knochen. „Nimmermehr reiten, tut nicht gut! Wer doch so eine sanfte Kuh hätte wie Ihr. Da könnte man täglich Milch haben und wird nicht abgeworfen."

   

 
„Ei!", sagte der pfiffige Bauer, „wenn Euch die Kuh so wohlgefällt, so gefällt mir nun gerade Euer mutiges Pferd. Geb Euch die Kuh für das Pferd."

   


„Das ist ein guter Tausch, den lob ich mir.", sprach Hans, nahm die Kuh und trieb sie vor sich her, während der Bauer sich auf's Ross setzte und heidi, hast du nicht gesehen, davon ritt.

   

 
Als Hans in ein Wirtshaus kam, verzehrte er seine letzten paar Heller, denn er meinte, nun, da er die Kuh habe brauche er kein Geld und marschierte weiter.

   

 
Es war aber den Tag sehr heiß und noch eine weite  Strecke zum Dorfe, wo Hans her war und seine Mutter wohnte, und es dürstete Hansen.

   
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Yarr! , Der Archivar , Floranja89
#48
Da schickte er sich an die Kuh zu melken, aber so ungeschickt, dass keine Milch kam.  

   

 
Da gab ihm die Kuh zuletzt einen Tritt, davon ihm Hören und Sehen verging und er nicht wusste, ob er ein Bub oder Mädchen war.

   
 
 
Da trieb just ein Metzger des Weges mit einem jungen Schwein, der fragte den geschlagenen Hans, was ihm fehle.

   

 
Er bot ihm an einmal aus seiner Flasche zu trinken. Hans erzählte sein Abenteuer und der Metzger bemerkte, dass von so einer alten Kuh keine Milch mehr zu erwarten sei.

   

 
Eigentlich müsse man sie schlachten. „Hm!", meinte Hans, "wird auch keinen sonderlichen Braten mehr geben. Ja, wer so ein fettes Schweinchen hätte, das schmeckt und gibt Fetzenwürstel!"

   
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Der Archivar
#49
„Guter Freund! Wenn Euch das Schwein so gefällt, lasst uns einen Tausch machen. Ihr das Schwein, ich die Kuh. Ist's recht?", sagte der Metzger.„Ist schon recht.", sagte Hans, innerlich froh über sein Glück. „Bist doch ein rechtes Glückskind!" , dachte er und zog heiter seine Straße.


   


Bald kam ein Bursche desselben Weges, der trug eine schwere fette Gans, grüßte Hans und erzählte, dass die Gans für einen Kindstaufbraten bestimmt sei. „Die Gans ist gut, mein Schweinchen da ist aber auch kein Hund!", sagte Hans. „Wo hast du denn das Schwein her?", fragte der Bursche.

   


Hans erzählte, dass er es erst vor kurzem erhandelt habe.  „Höre, ein Wort im Vertrauen! Da hinten im letzten Dorfe ist dem Schulzen ein Schwein gestohlen worden. Der Dieb hat's an dich verpascht.", sprach der Bursche.

   

„Ach, du mein Gott, was bin ich für ein Unglücksvogel!", rief Hans. „Hilf mir doch guter liebster Freund!" „Weißt du was," sprach der Bursche, „gib mir das Schwein, nimm meine Gans. Ich weiß hier herum Schleichwege und will mich schon unsichtbar machen."

   


Gesagt, getan Handel geschlossen. Und in zwei Augenblicken waren Bursch und Schwein dem Hans aus den Augen. „Bin doch ein Glücksvogel!", lachte Hans und trug die Gans eine schöne Strecke. Hans berechnete den guten Braten und die Freude seiner Mutter; so kam er in das letzte Dorf vor dem seinigen.


   
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Der Archivar , Floranja89
#50
Da stand ein Scherenschleifer an seinem Karren, der sah ganz fröhlich aus und schliff und pfiff, und pfiff und schliff, dass es nur so schnurrte.
Hat's gern getan,
Tut's noch einmal,
Was geht's dich an?
Was hast denn du davon?"

   


Hans blieb, verwundert über des Schleifers Lustigkeit, stehen und fragte: „Euch geht's gewiss recht gut, dass Ihr so fröhlich seid? Wer's auch so hätte!" „O ja, bin alldieweil lustig, immer Geld in der Tasche.", sprach der Scherenschleifer. Kannst's auch so haben mit deiner Gans. Woher hast du sie?" „Hab sie gekriegt für ein Schwein," berichtete Hans, „das Schwein für eine Kuh, die Kuh für ein Pferd und das Pferd für einen Klumpen Gold." „Pfiffikus, dir fehlt nichts, als dass du ein Schleifer wirst.", sprach der Scherenschleifer. „Dazu braucht es nur eines guten Schleifsteins; hier hab ich einen, ist war schon etwas abgenutzt, geht aber doch, musst ihn nur tragen. Den geb ich dir für die Gans. Willst du?"

   


Ob ich will? Freilich!", rief Hans erfreut. „Geld in allen Taschen ist eine schöne Profession." Der lose Schleifer gab dem guten Hans den Stein und Hans zog fürbass, ganz glücklich, meinte, er müsse in einer Glückshaut geboren sein. Aber die Sonne schien und brannte heiß. Hans hatte Hunger und Durst, war matt und müde. Der Stein war fast so schwer wie das Gold gewesen war. Er dachte. „O wenn ich mich doch nicht mit diesem schweren Schleifstein schleppen müsste."

   



Da war ein Brünnlein am Wege, daraus wollte Hans seinen Durst löschen.

   


Er bückte sich, und beim Bücken fiel der Stein in den Brunnen hinab.

   


Wer war froher als Hans im Glücke, dass er so mit einem Male, ohne sein Zutun, den schweren Stein losgeworden war.

   


Freudig sprang er auf, los und ledig aller Sorgen, aller Lasten, pries sich als den glücklichsten Menschen und gelangte guten Mutes bei seiner Mutter an - Hans im Glücke.

   



ENDE
"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Aquarius , Artona , Yarr! , Der Archivar , Sunrise , Floranja89


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste