Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Fredeswinds Märchenschatztruhe
(23.12.2018, 21:12)Jolande schrieb: Danke für diese schöne Weihnachtsgeschichte!

Danke Danke Rotwerd Rotwerd 

Gern geschehen!

LG von der Märchenfee Fredeswind   [Bild: 142_fee.gif]
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by:
(24.12.2018, 11:51)Aquarius schrieb: Wunderbar sehr schön! Man fühlt sich in die alten Zeiten versetzt!
Danke für diese schöne Weihnachtsgeschichte !!!  :da

Danke Danke Rotwerd Rotwerd

Gern geschehen!

Ich liebe diese Geschichte.

LG von der Märchenfee Fredeswind  [Bild: 142_fee.gif]
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by:
Liebe Märchenfreunde,   [Bild: 008-kavalier.gif]

wie die Zeit vergeht, also höchste Zeit. Es ist wieder soweit und das nächste Märchenrätsel ist fällig. Es ist das letzte Märchen aus dem Jahr 2018. Für 2019 habe ich zwar schon das eine oder andere Märchen im Auge, aber bisher noch nichts fotografiert. Deshalb wundert euch nicht, wenn es hier demnächst noch kein neues gibt. Jedoch habe ich noch Märchen aus den Jahren 2010 bis 2017  auf Lager, die ich euch nicht vorenthalten will. 

Das zu erratende Märchen ist von den Brüdern Grimm:

   

Drei Schwestern wird es ermöglicht ihre Wunschmänner zu heiraten. Die Schwesternliebe schwenkt aber um, als die eine, im Gegensatz zu den anderen, mehrmals schwanger wird. Die Schwestern sorgen dafür, dass die Kinder jedes Mal ausgetauscht und entsorgt werden. Schließlich wird die Frau von ihrem Gemahl verstoßen und eingesperrt. Die Kinder jedoch haben überlebt und wachsen zusammen bei Zieheltern auf. Als die Kinder erfahren, dass diese nicht ihre leiblichen Eltern sind, gehen sie nacheinander auf die Suche nach ihnen.“

Viel Spaß beim Raten!

grübeln What Weissnicht Wirr 
Idee 
LG von der Märchenfee Fredeswind  [Bild: 142_fee.gif]
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Marquis , Aquarius , Meerkoenig , Artona , Der Archivar
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Aquarius , Der Archivar , Sunrise
Das Märchen kenne ich in mehreren Versionen, aber keine von Grimm. grübeln

Auf jeden Fall werden die Kinder aufgestachelt, das tanzende Wasser, den singenden Baum und den sprechenden Vogel zu finden. (Oder so ähnlich, je nach Version)
Zitieren }}
Thanks given by: Fredeswind
(17.01.2019, 21:07)Artona schrieb: Das Märchen kenne ich in mehreren Versionen, aber keine von Grimm. grübeln

Auf jeden Fall werden die Kinder aufgestachelt, das tanzende Wasser, den singenden Baum und den sprechenden Vogel zu finden. (Oder so ähnlich, je nach Version)

Ja, es gibt mehrere Versionen.

In diesem Fall ist es das Märchen:

"De drei Vügelkens"
"Die drei Vögelchen"

LG von der Märchenfee Fredeswind   [Bild: 142_fee.gif]
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by:
De drei Vügelkens

Die drei Vögelchen

(frei nach den Brüdern Grimm)

Et is wul dusent un meere Jaare hen, da wören hier im Lanne luter kleine Künige, da hed auck einer um den Keuterberge wünt, de gink sau geren up de Jagd.

Es ist wohl tausend und mehr Jahre her, da waren hier im Lande lauter kleine Könige; da hat auch einer auf dem Keuterberge gewohnt, der ging sehr gerne auf die Jagd.

   



Ase nu mal mit sinen Jägern vom Schlotte heruttrok, höen unner den Berge drei Mäkens ire Köge .

Als er nun mal mit seinen Jägern vom Schloss herauszog, hüteten unter dem Berge drei Mädchen ihre Kühe. 

   



Un wie sei den Künig mit den vielen Küen seien, so reip de ölleste den anner beden Mäkens to, un weis up den Künig: „Helo! Helo! Wenn ik den nig kriege, so will ik keinen!“

Und wie sie den König mit den vielen Königlichen sahen, so rief die älteste den anderen beiden Mädchen zu, und wies auf den König: „Helo! Helo! Wenn ich den nicht kriege, so will ich keinen.“

   



Da antworde de tweide up de annere Side vom Berge, un weis up den, de dem Künige rechter Hand gink: „Helo! Helo! wenn ik den nig kriege, so will ik keinen!“

Da antwortete die zweite auf der anderen Seite vom Berge und wies auf den, der dem König zur rechten Hand ging: „Helo! Helo! Wenn ich den nicht kriege, so will ich keinen!“

   
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Da reip de jüngeste un weis up den, de linker Hand gink: „Helo! Helo! Wenn ik den nig kriege,so will ik keinen.“ Dat wören averst de beden Ministers.

Da rief die jüngste und wies auf den, der linker Hand ging: „Helo! Helo! Wenn ich den nicht kriege, so will ich keinen!“ Das waren aber die beiden Minister.

   



Dat hörde de Künig alles un ase von der Jagd heime kummen was, leit he de drei Mäkens to sik kummen un fragete se, wat se da gistern am Berge sagd hedden. Dat wullen se nig seggen, de Künig frog averst de ölleste, ob se ün wol tom Manne hewen wulle?

Das hörte der König alles, und als er von der Jagd heimgekommen war, ließ er die drei Mädchen zu sich kommen und fragte sie, was sie da gestern am Berge gesagt hätten. Das wollten sie nicht sagen, der König fragte aber die älteste, ob sie ihn wohl zum Manne haben wolle?

   



Da segde se ja, un ere beiden Süstern friggeten de beiden Ministers, denn se wören alle drei scheun un schir von Angesicht, besunners de Künigin, de hadde hare ase Flass.

Da sagte sie ja, und ihre beiden Schwestern freiten die beiden Minister, denn sie waren alle drei schön und klar von Angesicht, besonders die Königin, die hatte Haare als wie Flachs.

   



De beiden Süstern averst kregen keine Kinner, un ase de Künig mal verreisen moste, let he se tor Künigin kummen, um se up to munnern, denn se war grae swanger. Se kreg en kleinen Jungen, de hadde ’n ritsch roen Stern mit up de Weld.

Die beiden Schwestern aber kriegten keine Kinder, und als der König einmal verreisen musste, ließ er sie zur Königin kommen, um sie aufzumuntern, denn sie war gerade schwanger. Sie kriegte einen kleinen Jungen, der hatte einen richtig roten Stern mit zur Welt gebracht.

   
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Wieder sehr schöne Bilder!  daumen

Und jetzt ist klar, warum ich das Märchen nicht kenne: Ich kann kein Platt. Zwink
Aber das Ganze schein eine sehr verkürzte Version zu sein. grübeln Da fehlt doch das Versprechen der späteren Königin, drei wunderbare Kinder gebären zu können.
Zitieren }}
Thanks given by: Fredeswind
(23.01.2019, 15:34)Artona schrieb: Wieder sehr schöne Bilder!  daumen

Und jetzt ist klar, warum ich das Märchen nicht kenne: Ich kann kein Platt. Zwink
Aber das Ganze schein eine sehr verkürzte Version zu sein. grübeln Da fehlt doch das Versprechen der späteren Königin, drei wunderbare Kinder gebären zu können.

Danke Danke Rotwerd Rotwerd

Hab ich dich doch einmal erwischt, dass du ein Märchen nicht kennst. Erstaunlich! Zwink 
In meiner Gesamtausgabe, die angeblich der ersten von 1819 entspricht, sind mehrere Märchen in verschiedenen Mundarten drin, in dem Buche meines Bruders mit fast gleichem Inhalt sind diese alle in Hochdeutsch abgedruckt. Da muss mein kein Platt können. Grinsen

In diesem Märchen kommt das Versprechen der späteren Königin nicht vor, wird wohl in einer anderen Version der Fall sein.

LG von der Märchenfee Fredeswind   [Bild: 142_fee.gif]
Fredeswind Märchenschatztruhe

Inhalt Fredeswinds Märchenschatztruhe


"Wir meinen, das Märchen und das Spiel gehöre zur Kindheit: wir Kurzsichtigen! Als ob wir in irgendeinem Lebensalter ohne Märchen und Spiel leben möchten!"

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900)
Zitieren }}
Thanks given by: Aquarius , Artona , Der Archivar , Schoko-Queen


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste